Kocherburg

Das Schlossbaufeld mit der Kocherburg erhebt sich als Inselberg im Landschaftsschutzgebiet Buchenhangwald über dem idyllischen Ursprung des Weißen Kochers.

Foto: Peter Hommel
Foto: Peter Hommel

Die Kocherburg war einst Verwaltungssitz für die Ellwanger Klosterherren und wurde 1645 im Dreißigjährigen Krieg zerstört. 1913 fanden Ausgrabungen statt, mithilfe deren die heute bekannten Grundrissskizzen der Ruine erstellt wurden.

kocherburg4
Foto: Peter Hommel

Der „Geschichts- und Altertumsverein Aalen e. V.“ gründete die Initiative Ruine Kocherburg, genannt INKO. 2008 legte man nach Sicherungsarbeiten die 12 Meter lange, gut erhaltene Ostmauer frei. Die Mauer wurde mit Bohrungen versehen und mit Zement ausgepresst um das Eindringen von Wasser zu verhindern, anschließend wurde das Mauerwerk sandgestrahlt.

In den letzten Jahren wurde die Ruine aufwändig saniert. So erstrahlt seit 2015 die Mauer an der Südseite ebenfalls wieder im neuen Glanz.

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Peter Hommel

Infos zur Ruine Kocherburg bei Wikipedia

Link zur Eröffnungsfeier nach der Renovierung

SWR 3 Beitrag zur Kocherburg

Biketour zur Kocherburgruine

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>